Internationale Schutzkennzeichnung - (IPXX)

Der IP-Code, International Protection Marking, manchmal auch als Ingress Protection Marking interpretiert, klassifiziert und bewertet den Schutzgrad gegen Eindringen (Körperteile wie Hände und Finger), Staub, versehentlichen Kontakt und Wasser durch mechanische Gehäuse und elektrische Gehäuse.

Erste Ziffer: Feststoffpartikelschutz
Die erste Ziffer gibt den Schutzgrad an, den das Gehäuse gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen (zB elektrische Leiter, bewegliche Teile) und das Eindringen von festen Fremdkörpern bietet.

0 - Kein Schutz gegen Berührung und Eindringen von Gegenständen
1 >50 mm Jede große Körperoberfläche, z. B. ein Handrücken, aber kein Schutz vor absichtlichem Kontakt mit einem Körperteil
2 >12,5 mm Finger oder ähnliche Gegenstände
3 >2,5 mm Werkzeuge, dicke Drähte usw.
4 >1 mm Die meisten Drähte, schlanke Schrauben, große Ameisen usw.
5 Staubgeschützt Das Eindringen von Staub wird nicht vollständig verhindert, darf jedoch nicht in ausreichender Menge eindringen, um den einwandfreien Betrieb des Gerätes zu beeinträchtigen.
6 Staubdicht Kein Eindringen von Staub; vollständiger Berührungsschutz (staubdicht). Es muss ein Vakuum angelegt werden. Testdauer bis zu 8 Stunden basierend auf dem Luftstrom.

Zweite Ziffer: Schutz gegen das Eindringen von Flüssigkeiten
Die zweite Ziffer gibt den Schutzgrad an, den das Gehäuse gegen schädliches Eindringen von Wasser bietet.

0 Keiner -
1 Tropfendes Wasser Tropfwasser (senkrecht fallende Tropfen) darf keine schädliche Wirkung auf den Prüfling haben, wenn er aufrecht auf einen Drehteller montiert und mit 1 U/min gedreht wird.
Tropfwasser bei Neigung um 15° Senkrecht tropfendes Wasser darf keine schädliche Wirkung haben, wenn das Gehäuse in einem Winkel von 15° aus seiner normalen Position geneigt ist. Innerhalb von zwei Achsen werden insgesamt vier Positionen getestet.
3 Spritzwasser Wasser, das in einem Winkel von bis zu 60° von der Senkrechten als Sprühstrahl fällt, darf keine schädliche Wirkung haben, und zwar unter Verwendung von: a) einer schwingenden Vorrichtung oder b) einer Sprühdüse mit einem Gegengewichtsschild. Test a) wird 5 Minuten lang durchgeführt und dann mit um 90° gekippter Probe für den zweiten 5-Minuten-Test wiederholt. Test b) wird (mit angebrachter Abschirmung) für mindestens 5 Minuten durchgeführt.
4 Spritzwasser Wasser, das aus einer beliebigen Richtung gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädliche Wirkung haben, indem entweder: a) eine Schwingvorrichtung oder b) eine Sprühdüse ohne Schutzschild verwendet wird. Test a) wird 10 Minuten lang durchgeführt. Test b) wird (ohne Abschirmung) für mindestens 5 Minuten durchgeführt.
5 Wasserstrahlen Wasser, das aus einer Düse (6,3 mm) aus jeder Richtung gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
6 Kraftvolle Wasserstrahlen Wasser, das aus jeder Richtung mit starken Strahlen (12,5 mm Düse) gegen das Gehäuse gespritzt wird, darf keine schädlichen Wirkungen haben.